Kleidersäcke werden immer an die Haushalte verteilt, im Frühjahr von den Ministranten beim Karfreitagsratschen.

Weitere Kleidersäcke liegen bei vielen Auer Geschäften auf.

Gesammelt wird in folgenden Gemeindegebieten: Au, Halsberg, Haslach, Günzenhausen, Seysdorf, Osseltshausen, Rudertshausen und Osterwaal.

Für die Pfarrei Abens gibt es am Sammeltag selbst einen Sammelpunkt in Abens, ebenso in Rudelzhausen am Wertstoffhof für Kleider und in Tegernbach in Kooperation mit der örtlichen Landjugend

Bei den treuen Papiersammlern bedankt sich die Kolpingsfamilie Au schon recht herzlich für die Papier- und Kleiderspende.

Am Abholtag bitte die Kleidersäcke und Altpapierbündel ab 8 Uhr vor Regen geschützt an den Straßenrand stellen.
Bitte erst am Abholtag bereitstellen, um unberechtigte Abholung durch Dritte zu vermeiden. Unsere Sammelfahrzeuge sind alle als solche gekennzeichnet und unsere freiwilligen Helfer tragen entsprechende Kolpingwarnwesten.
Bei Rückfragen, Unregelmäßigkeiten oder übersehener Ware bitte 0170-2665145 anrufen.

Freiwillige Helfer sind herzlich willkommen und treffen sich um 7:45 Uhr am Pfarrheim – für Verpflegung ist gesorgt. Gegen Mittag ist die Aktion abgeschlossen.

Die Kolping-Sammlungen haben 3 Pluspunkte:

  1. Sie kennen die Organisation und haben einen Verantwortlichen am Ort
  2. Ihre Spende wird sicher abgeholt (auch in sämtlichen Nebenstraßen)
  3. Der Erlös dieser Sammlung ist für örtliche Projekte bestimmt.

Ihre Altkleider sind kein Abfall!

Altkleider aus den Straßensammlungen werden an spezielle Sortierbetriebe im Europäischen Ausland geliefert. Der Größte Teil geht nach Prato /Italien, dem „europäischen Zentrum für Textilrecycling“. Dort werden die Alttextilien und Schuhe von Hand sortiert und einer Wiederverwertung zugeführt.

Wie werden Altkleider verwertet?

Secondhand-Kleidung:   2 %

Sehr gut erhaltene, moderne Kleidungsstücke, die in Europa auf den Märkten oder in Secondhand-Läden verkauft werden.

Bekleidung:        35-40 %

Kleidungsstücke mit kleinen Schäden oder schon abgetragen, die aber wieder getragen werden können. Diese Bekleidung wird u. a. nach Tunesien, Osteuropa, Südamerika oder Afrika geliefert. Dort schafft der Handel mit Gebrauchtkleidung hunderttausende Arbeitsplätze. Die Bevölkerung ist auf unsere Gebrauchtkleidung angewiesen

Putzlappen:           35 %

z.B. kaputte Baumwollhemden, T-Shirts oder Unterwäsche, auch Bettwäsche mit Fehlern.

Faserrückgewinnung:   20 %

Textilien, die nicht als Kleidung oder Putzlappen verarbeitet werden können. Z.B. Dämmplatten an der Waschmaschine oder Kfz-Motorhaube, Kofferraumauskleidung, Recyclingwolle usw.

Nur der Rest wird als Abfall thermisch verwertet ca. 5 %